20. Februar bis 20. März

 

Die hilfsbereiten Fische stehen unter dem Einfluss des Neptuns und gehören dem Element Wasser an. Dieses steht für das Leben, die Weisheit und die Ausdauer. Unter dem Sternzeichen Fische geborene Menschen besitzen sehr viel Einfühlungsvermögen.

Eigenschaften

Man könnte behaupten, dass Fische einen sechsten Sinn besitzen, der sie durch ihr Leben begleitet. Sie haben ein ausgeprägtes Gespür für Situationen und Gefühle anderer Menschen. Auch ihre eigene Gefühlswelt können sie gut mitteilen, da sie andere und sich selbst bis ins kleinste Detail durchleuchten. Eine weitere Stärke ist demnach ihre Genauigkeit. Deswegen können sie oft rechthaberisch und ernst wirken. Sie lieben die Ordnung und Sicherheit, weswegen sie sich viele Gedanken um Geld und Besitz machen – dies geschieht allerdings nicht aus Habgier, sondern als Vorsorge für Notzeiten. Fische haben einen starken Sinn für Humor, sie sind für jeden Spaß zu haben und sehr gesellig. Eine gewisse Ruhelosigkeit der Fische gleicht sich durch ihre sanftmütigen, aufopfernden und vertrauenden Charaktereigenschaften aus.

Partnerschaften

In persönlichen Beziehungen sind die Fische liebe- und fantasievoll. Besonders gut verstehen sie sich mit den Tierkreiszeichen Krebs, Skorpion, Stier und Steinbock.

Ein perfektes Gespann ergeben die Fische mit dem Krebs. Sie träumen nicht nur miteinander, sondern leben auch ihre Fantasien und demonstrieren sich immer wieder ihre tiefe Zuneigung. Sie haben beide die große Liebe gesucht und sich nun gefunden, sie werden also nicht mehr voneinander lassen. Eine Beziehung dieser beiden Sternzeichen ist sehr gefühlvoll und ehrlich.

Mit dem Skorpion treffen die Fische auf ein weiteres Sternzeichen mit dem Element Wasser. Sie sind sich ihrer eigenen Gefühlswelt also bewusst und können das Verhalten des anderen sehr gut nachvollziehen. Der Skorpion ist insgesamt etwas durchsetzungsfähiger und kann den Fischen daher die Anlehnung bieten, die sie brauchen.

Der Stier wirkt zwar kühl, ist aber in vertrauten Umgebungen sehr offen. Die Fische werden dessen Gefühle hervorlocken und ans Tageslicht bringen können. Das viele Analysieren und behutsame Vorgehen des Stiers wirken auf die Fische besonders anziehend. Die Eifersucht des Stiers findet bei den stetig liebesbekundenden Fischen keine Angriffsfläche. Die beiden Sternzeichen ergänzen sich demnach sehr gut.

Von dem Steinbock können die Fische sehr viel lernen. Sie finden in dem Erdzeichen den Halt, den sie benötigen, und die Führungspersönlichkeit, die sie suchen. Im Gegenzug können die Fische dem Steinbock beibringen, seine Gefühle zu entfalten und zu kommunizieren. Gegenseitiger Respekt und Zuneigung sind die Basis einer tiefreichenden Beziehung.

Mythologie

Laut der griechischen Mythologie handelt es sich bei den beiden Fischen im Sternbild um die Liebesgöttin Aphrodite und ihren Sohn Eros. Bei der Flucht vor dem Ungeheuer Typhon sprangen die beiden in einen reißenden Strom, verwandelten sich in Fische und konnten somit entkommen.

Astrologie

Der hellste Stern des Sternbildes Fische nennt sich „Kullat Nunu“ und ist ca. 294 Lichtjahre von uns entfernt. Er hat den fünfundzwanzigfachen Durchmesser unserer Sonne und leuchtet 300 mal so stark. Ein weiterer interessanter Stern dieses Sternbildes wird „Fum al Samakah“ genannt. Er ist ca. 493 Lichtjahre von uns entfernt und leuchtet bläulich. Aus dem Arabischen übersetzt bedeutet sein Name so viel wie „Maul des Fisches“. Im tropischen Tierkreis durchfährt die Sonne diesen Bereich des Tierkreises zwischen dem 20. Februar und dem 20. März jeden Jahres. In der siderischen Astrologie durchwandert die Sonne das Sternbild vom 12. März bis zum 19. April.