Planeten unseres Sonnensystems

 

In unserem Sonnensystem gibt es neben unserem eigenen Planeten noch andere, einige mehr felsige, kleinere und größere Planeten. Dank der Fotos und Messungen, die von Zeit zu Zeit von Raumfahrzeugen zu uns geschickt werden, erhalten wir Informationen über sie. Es gibt acht Planeten in unserem Sonnensystem:

Merkur

Der Merkur ist etwas größer als der Mond und damit der kleinste Planet in unserem Sonnensystem. Obwohl er der Sonne am nächsten ist, ist er nicht der heißeste Planet. Seine feste Oberfläche ist mit felsigen Kratern bedeckt, die Atmosphäre ist sehr dünn. Die Rotation um sich selbst nimmt viel Zeit in Anspruch: Ein Tag auf dem Merkur ist also deutlich länger als ein Tag auf der Erde. Das Jahr allerdings vergeht deutlich schneller. Dadurch, dass der Merkur der Sonne am nächsten ist, beträgt die Umlaufszeit nur 88 Tage.

Venus

Die Venus ist trotz der etwas größeren Entfernung der heißeste Planet. Seine Atmosphäre ist dicht und enthält viel Kohlendioxid. Das verursacht einen Treibhauseffekt und bringt Wolken aus Schwefelsäure hervor. Diese Gase fangen die Wärme ein, sodass die Hitze nicht entfliehen kann. Auf der Venus, die in etwa so groß ist wie die Erde, sind Berge und Vulkane zu finden. In 243 Tagen ist der Planet um die Sonne gewandert. Auf der Venus selbst geht allerdings nur alle 117 irdischen Tage, also zweimal im Jahr, die Sonne auf. Dies ist auf die langsame Selbstumdrehung zurückzuführen. Da sich die Venus um die Sonne herum in die entgegengesetzte Richtung bewegt als die anderen Planeten, geht die Sonne im Westen auf.

Erde

Die Erde hat eine feste Oberfläche mit Bergen, Ebenen, Tälern, Canyons und vielem mehr. Der Ozean bedeckt allerdings die größte Fläche auf der Erde – etwa 70% der Erdoberfläche besteht aus Wasser. Das Innere des Planeten besteht größtenteils aus Stickstoff, besitzt aber auch viel Sauerstoff zum Atmen. Neben der Abschirmung von UV-Strahlen schützt uns unsere Atmosphäre auch vor Meteoriten. In dem Moment, in dem diese die Erdatmosphäre erreichen, zerbrechen und verbrennen sie.

Mars

Obwohl der Mars viele Wüsten besitzt, ist er ein kalter Planet. Er ist halb so groß wie die Erde und wird manchmal auch als Roter Planet bezeichnet, da das Eisen im Boden oxidiert ist. Der Mars verfügt ebenfalls über Jahreszeiten, Vulkane, Canyons und ein bestimmtes Klima. Seine Atmosphäre ist sehr dünn und besteht aus Kohlendioxid, Stickstoff und Argon. An einigen Hängen ist Wasser in dünnen Wolken zu finden. Außerdem gibt es Hinweise auf salziges Wasser im Boden. Wissenschaftler wollen wissen, ob es auf dem Mars einst Lebewesen gab und ob er in Zukunft Leben beherbergen kann.

Jupiter

Der Jupiter ist der größte Planet in unserem Sonnensystem. Die Konsistenz ist ähnlich wie bei einem Stern, allerdings nicht so sehr, dass er brennen würde. Der Planet ist mit Wolkenstreifen bedeckt und ist von starken Stürmen beherrscht. So ist zum Beispiel seit vielen Jahren ein großer roter Fleck zu erkennen, den Wissenschaftler als Unwetter einstufen. Der Jupiter ist gasförmig und hat keine feste Oberfläche, nur der Kern kann eine feste Konsistenz besitzen.

Saturn

Das Typische des Saturns sind die Ringe um ihn herum. Sie bestehen aus Gruppen von wiederum kleineren Ringen, die Tonnen von Eis und Fels enthalten. Die Atmosphäre des Planeten besteht aus viel Wasserstoff und Helium.

Uranus

Der Uranus bildet sich aus Wasser, Methan und Ammoniak auf einem kleinen felsigen Zentrum. Seine Atmosphäre besteht aus Wasserstoff, Helium und Methan, und dank des Methans kann man eine blaue Farbe erkennen. Der Planet besitzt innere Ringe, die eng und dunkel sind. Seine Außenringe haben lebendige Farben und sind leicht zu erkennen. Der Uranus wandert, genau wie die Venus, um die Sonne in die entgegengesetzte Richtung, wie es die anderen Planeten tun.

Neptun

Der Neptun ist ein dunkler und kalter Planet mit der Größe der Erde. Er ist der letzte Planet in unserem Sonnensystem. Der Abstand zur Sonne ist mehr als 30-mal so groß wie der Abstand zwischen der Sonne und der Erde. Seine Atmosphäre besteht aus Wasserstoff, Helium und Methan. Der Boden des Neptuns besteht aus einem Gemisch aus Wasser, Ammoniak und Methan auf einem festen Zentrum.