Sternbild Cetus

 

Der Walfisch (lat. Cetus) ist mit 1.231 Quadratgrad das viergrößte Sternbild am Himmel. Die meisten seiner Sterne sind nicht heller als die dritte Größenklasse, weswegen es trotz seiner Größe nicht besonders auffällig ist. Das Besondere an diesem Sternbild ist der veränderliche Doppelstern Mira, der aus einem Roten Riesen und einem Weißen Zwerg besteht. Es gehört zu den 48 Sternbildern der Antike.

Mythologie

In der griechischen Mythologie handelt es sich bei dem Walfisch um Cetus, das Seeungeheuer in der Geschichte um Andromeda. Ihre Mutter, Kassiopeia, hatte den Zorn Poseidons auf sich gezogen, als sie behauptete, dass sie und ihre Tochter schöner seien als die Nereiden. Er sandte ein Seeungeheuer aus, das die Küsten des Königreichs von Kepheus verwüsten sollte. Um seine Untertanen zu schützen, suchte Kepheus ein Orakel auf. Dieses besagte, dass er Andromeda opfern müsse, um die Wut des Meeresgottes und seiner Gattin zu besänftigen. Demnach kettete er seine einige Tochter an einen Felsen, die voller Angst auf ihr Schicksal wartete. Als sich Cetus der Jungfrau näherte, um sie zu verschlingen, erschien der Held Perseus und rettete sie vor dem Tod. Zur Erinnerung an diese Geschichte wurden alle Beteiligten als Sternbild in den Himmel gesetzt.

Visualisierung

Cetus lässt sich von beiden Erdhalbkugeln aus beobachten, allerdings erstreckt sich der größere Teil am südlichen Himmel. Im Herbst ist es zwischen dem Wassermann, den Fische, dem Stier und dem Eridanus zu finden.