Sternbild Vela

 

Das Segel des Schiffes (lat. Vela) ist ein flächenreiches Sternbild des Südhimmels. In diesem finden sich mehrere offene Sternhaufen, ein planetarischer Nebel und ein Kugelsternhaufen. Zwei seiner hellen Sterne, δ und κ Velorum, werden zusammen mit den Sternen ι und ε Carinae mit dem Kreuz des Südens verwechselt. Insgesamt enthält es fünf Sterne, die mindestens der Größe 3 angehören.

Geschichte

Als Teil des Argo Navis wurde das Segel des Schiffes von Ptolemäus in die 48 antiken Sternbilder aufgenommen. Erst später, im Jahr 1763, wurde es dank des französischen Astronomen Nicolas de Lacaille ein eigenes Sternbild – diesem war die große Konstellation des Argo Navis zu unübersichtlich, sodass er es in das Segel, das Achterdeck (lat.: Puppis) und das Kiel (lat.: Vela) des Schiffes aufteilte.

Mythologie

Argo Navis war das sprechende Schiff des Helden Jason, mit dem dieser nach Kolchis reiste. Dort versuchte er mit der Hilfe von Herkules und den Zwillingen Castor und Pollux das Goldene Vlies, das Fell des geopferten Widders, zu stehlen. Von seinem Halbbruder Pelias wurde Jason um den Thron gebracht – um ihn wieder zu erhalten, sollte er ihm das goldene Fell bringen, was als eine schier unmögliche Tat erschien, da das Goldene Vlies in einem heiligen Hain von einem Drachen bewacht wurde. Letztendlich verhalf die Königstochter Medea dem Helden zum Besitz des Fells. Zu Ehren aller Beteiligter wurden das Argo Navis und das Goldene Vlies als Sternbilder in den Himmel gesetzt.

Visualisierung

Im Norden grenzt das Sternbild an die Luftpumpe und den Kompass. Im Westen befindet sich das Achterdeck und im Süden das Sternbild Kiel des Schiffes. Südlich des 33. Breitengrades ist es im Frühling sichtbar.