Sternbild Orion

 

Das Sternbild Orion, manchmal auch als der "Jäger" bezeichnet, ist ein prominentes Sternbild und befindet sich auf dem Himmelsäquator. Mit seinen vielen hellen Sternen ist es in beiden Hemisphären zu sehen, die beste Beobachtungszeit ist der Winter. In der jetzigen Lage hat das Sternbild durch die Präzessionsbewegung seine nördlichste Stellung erreicht. Aus der Sicht Mitteleuropas wird es daher in ca. 13.000 Jahren nicht mehr vollständig zu sehen sein.

Geschichte

Die starke Sichtbarkeit veranlasste viele Völker dazu, das Sternbild mit einer eigenen Geschichte zu versehen. So sahen die Sumerer in diesem Sternbild ein Schaf, während die Ägypter eine Reflektion ihres Gottes Osiris darin erkannten. Die Griechen hingegen setzten das Sternbild mit dem Jäger Orion gleich. Dieser wird in den antiken Epen wie der Odyssee oder der Aeneis erwähnt. Einen Pflug sahen die Germanen in dem Sternbild, die Wikinger bezogen sich auf ihren Gott Thor und für die Chinesen ist das Sternbild eines der 28 Tierkreiszeichen.

Mythologie

In der griechischen Mythologie wird Orion als ein heldenhafter und talentierter Jäger inszeniert, der jedoch kein Glück in der Liebe fand. Er konnte schneller laufen als jedes Tier und erlegte seine Beute mit seiner bronzenen Keule. Eines Tages bekam er vom König der Insel Chios den Auftrag, die Wälder von allen wilden Tieren zu befreien. Als Dank dafür könne er die Königstochter Merope zur Frau nehmen. Orion reizte die junge Prinzessin allerdings nur für eine Nacht, weswegen der König ihm wutentbrannt die Augen ausstach. Der Gott Hephaistos verhalf ihm später wieder zu seinem Augenlicht, sodass Orion weiter jagen konnte. Jahrelang stellte er Frauen in seiner Umgebung nach, konnte sie aber nie für sich gewinnen. Um seinen Tod gibt es verschiedene Versionen. In einer wollte er auf der Insel Kreta alle Tiere zur Strecke bringen, was die Göttin Gaia so sehr verärgerte, dass sie einen Skorpion sandte, um Orion zu vergiften. Beide wurden anschließend als Sternbilder in den Himmel gesetzt, allerdings sind sie nie zur gleichen Zeit zu sehen.

Visualisierung

Das Sternbild Orion nimmt eine Fläche von 594 Quadratgrad ein und enthält zwei Sterne erster Größe. Der Gürtel des Orions wird aus drei Sternen zweiter Größe gebildet. Es kann in Breiten zwischen +85° und -75° gesehen werden. Am besten sichtbar ist es im Laufe des Monats Januar.