Sternbild Corona Borealis

 

Die Nördliche Krone (lat. Corona Borealis) ist ein kleines, aber markantes Sternbild am nördlichen Himmel. Sein Name ist inspiriert durch seine Form, da seine wichtigsten Sterne einen halbkreisförmigen Bogen bilden. Es ist das Gegenstück der Südlichen Krone.

Geschichte

Die Form des Sternbildes regte viele Völker zu einer Interpretation der Darstellung an. Die Griechen erkannten schon früh eine Krone, so wurde es auch in die 48 Sternbilder der Antike aufgenommen. Die Araber sahen darin die Schüssel eines Bettlers, die Kelten ein Schloss und die Chinesen eine Geldkette. Die Australier identifizieren das Sternbild mit einem Bumerang.

Mythologie

In der Erzählung um den mythologischen Ursprung des Sternbildes geht es um den Helden Theseus und Ariadne, Tochter des Königs Minos von Kreta. Theseus war im Labyrinth des Minotaurus gefangen, um ihm geopfert zu werden. Ariadne überreichte ihm jedoch einen Faden, der ihn aus dem Irrgarten befreite. Nach der gemeinsamen Flucht ließ Theseus sie auf der Insel Naxos zurück, wo sie von Dionysos zur Frau genommen wurde. Bei der Hochzeit warf er ihre mit Edelsteinen besetzte Krone in den Himmel, die dort als Sternbild verewigt wurde.

Visualisierung

Mit einer Fläche von 179 Quadratgrad erstreckt es sich am nördlichen Himmel und ist am Besten im Frühjahr zu sehen. Es liegt zwischen dem Bärenhüter und Herkules.