Sternbild Lynx

 

Der Luchs (lat. Lynx) ist ein Sternbild des Nordhimmels und erstreckt sich über eine Fläche von 545 Quadratgrad. Trotz der Größe ist es nicht besonders auffällig, da es keine hellen Sterne enthält.

Geschichte

Genau deswegen wurde es auch erst Mitte des 17. Jahrhunderts erkannt, als die Menschheit begann, Fernrohre für die astronomische Beobachtung des Himmels zu verwenden. Johannes Hevel, der damalige Bürgermeister von Danzig, war der erste Astronom, der das Sternbild Luchs vermaß. Weil man „Augen wie ein Luchs“ haben müsse, um die Konstellation zu erkennen, benannte er dieses nach dem Tier. Erst 1690 wurde das Sternbild in eine offizielle Sternkarte aufgenommen.

Visualisierung

Der Luchs liegt zwischen dem Großen Bären, der Giraffe, den Zwillingen und dem Krebs. Oberhalb des 50. Breitengrades ist das Sternbild das ganze Jahr über zu sehen. Mit einem Fernrohr ist es deutlich besser zu erkennen, als mit dem bloßen Auge.