Sternbild Leo

 

Das Sternbild des Löwen erstreckt sich mit 947 Quadratgrad stolz über den Sternenhimmel. Es ist sehr markant und leicht zu erkennen, da es unter anderem einige leicht zu erkennende Doppelsterne und zum Beispiel den besonders hellen Stern Regulus beinhaltet. Da sich durch den Löwen die Ekliptik zieht, wandern die Sonne, der Mond und die Planeten durch das Sternbild. Deshalb gehört der Löwe zu den Tierkreiszeichen. Im Laufe der Jahrhunderte hat sich allerdings der Zeitpunkt des Sonnendurchgangs verschoben. Der Löwe liegt zwischen dem Krebs und der Jungfrau.

Geschichte

Seinen Namen erhielt das Sternbild von den Ägyptern. In den Sommermonaten durchwanderte die Sonne diesen Abschnitt des Himmels, zur gleichen Zeit, als die Löwen der Wüste zu den Sandbänken des Nils reisten. Auch die Syrer, Perser, Juden, Babyloner und Griechen erkannten in der Konstellation einen Löwen. So nahm Ptolemäus diese in seine 48 beschriebenen Sternbilder auf.

Mythologie

In der griechischen Mythologie stellte das Sternbild den Nemeischen Löwen dar, der Städte, Dörfer und Felder verwüstete. Niemand konnte das starke Tier erlegen, da jegliche Waffen an seinem harten Fell abprallten. Nur Herkules schaffte es, sich dem Löwen zu nähern und ihn schließlich mit seinen bloßen Händen zu erwürgen. Anschließend wurde der Löwe zur Erinnerung aller in den Himmel gesetzt.

Visualisierung

Der Kopf des Löwen ist durch helle Sterne betont, die in Sichelform angeordnet sind. Der hellste Stern des Sternbildes Regulus stellt das Herz dar. Der Löwe kann in den Breitengraden +90 bis -65 im Frühling gesehen werden.