Sternbild Indus

 

Der Indianer (lat. Indus) ist ein unauffälliges Sternbild des Südens. Der hellste Stern der Konstellation ist Alpha Indi, ein 3,1m heller Roter Unterriese in 101 Lichtjahren Entfernung.

Geschichte

Ende des 16. Jahrhunderts reiste eine holländische Flotte zu den legendären Gewürzinseln, um neue Handelsbeziehungen zu erschaffen. Unter dem Kapitän Keyser wurden während dieser Reise die Positionen von 135 Sternen vermessen, die später von Peter Plancius in seine Himmelskarten aufgenommen wurden. Aus diesen erkannte er zwölf neue Sternbilder, darunter auch „De Indiaen“. Einige Jahre später wurde das Sternbild als „Indus“ in den neuen Himmelatlas aufgenommen.

Visualisierung

Der Indianer befindet sich zwischen den hellen Sternen des Kranichs und des Pfaus. Mit einer Fläche von 294 Quadratgrad ist das Sternbild am Besten im Herbst zu sehen. Im Norden grenzt es an das Mikroskop.