Sternbild Musca

 

Die Fliege (lat. Musca) ist dank ihres 2,7m hellen Stern α Muscae leicht am Südhimmel zu finden. Durch das Sternbild zieht sich eine galaktische Dunkelwolke, die als „Kohlensack“ bezeichnet wird.

Geschichte

Ende des 16. Jahrhunderts reiste eine holländische Flotte zu den legendären Gewürzinseln, um neue Handelsbeziehungen zu erschaffen. Unter dem Kapitän Keyser wurden während dieser Reise die Positionen von 135 Sternen vermessen, die später von Peter Plancius in seine Himmelskarten aufgenommen wurden. Aus diesen erkannte er zwölf neue Sternbilder, darunter auch „De Vlieghe“. Einige Jahre danach wurde das Sternbild als „Musca“ in den neuen Himmelatlas aufgenommen. Noch später nannte man sie die „Musca Australis“ (südliche Fliege), um sie von der „Musca Borealis“ (nördliche Fliege) zu unterscheiden. Letzteres Sternbild existiert allerdings heute nicht mehr, seine wenigen Sterne wurden dem Widder zugeordnet.

Visualisierung

Bis auf α Muscae, der sich südlich von Acrux, dem südlichsten Stern des Kreuz des Südens, befindet, enthält die Fliege keine besonders hellen Sterne. Mit einer Fläche von 138 Quadratgrad ist das Sternbild im Frühjahr und Sommer zu sehen. Eingerahmt wird es von den Sternbildern Paradiesvogel, Zentaur, Kiel des Schiffes und Chamäleon.