Sternbild Pisces

 

Das Sternbild der Fische (lat. Pisces) liegt auf der Ekliptik, was bedeutet, dass die Sonne und der Mond hindurchziehen und es zu den Tierkreiszeichen gehört. Es erstreckt sich über eine Fläche von 889 Quadratgrad und ist sowohl in der nördlichen als auch in der südlichen Hemisphäre zu sehen. Die Fische gehören zu den 48 von Ptolemäus beschriebenen Sternbildern der antiken Astronomie.

Mythologie

Die Fische treten in der Erzählung um Aphrodite und ihren Sohn Eros auf. Diese spielte mit ihrem Jungen am Ufer des Euphrats, als das Ungeheuer Typhon erschien, um Unheil über alle Götter zu bringen. Verängstigt floh sie mit Eros ins Schilf, da sie sich nicht in schwimmende Tiere verwandeln konnte. Die gutherzige Nymphe des Flusses schickte ihr daraufhin zwei Fische, die mit einer Schnur aneinander verbunden waren. An dieser konnte sich Aphrodite mit ihren Sohn festhalten und dem Ungeheuer entfliehen. Zum Dank der Rettung wurden die beiden Fische in den Himmel gesetzt, wo sie ebenfalls mit einer Schnur verbunden zu sein scheinen.

Visualisierung

Am Besten ist das Sternbild der Fische im Herbst zu erkennen, allerdings ist es wegen seiner schwach leuchtenden Sterne eher unauffällig. Es liegt zwischen den Sternbildern Dreieck, Widder, Wassermann und Pegasus.