Sternbild Bootes

 

Das Sternbild des Bärenhüters (lat. Bootes) erstreckt sich mit 907 Quadratgrad am Nordhimmel. Der lateinische Name strammt aus dem altgriechischen und bedeutet „der mit Stieren pflügt“, bzw. „Ochsentreiber“. Der Bärenhüter enthält viele Doppelsterne und sehr helle Sterne, wie zum Beispiel den Hauptstern Arktur, ein Roter Riesenstern erster Größenklasse. Zudem befindet sich der Radiant der Quadrantiden in dem Sternbild, der dafür sorgt, dass Anfang eines jeden Jahres 40 bis 200 Meteore pro Stunde beobachtet werden können.

Geschichte

Ptolemäus beschrieb den Bärenhüter in seinen aufgezeichneten 48 Sternbildern der Antike. Der deutsche Name entstand durch die örtliche Nähe zu den Sternbildern Großer Bär und Kleiner Bär. Diese treibt der Bärenhüter in einer der vielen Darstellungen mit seinen Jagdhunden stetig um den Himmelsnordpol.

Mythologie

Laut einem römischen Schriftsteller handelt es sich bei dem Sternbild um Ikarus. Dieser war ein begeisterter Schüler der Weinherstellung. Von seinem ersten eigens hergestellten Wein war er so überzeugt, dass er ihn auf einer Reise einigen durstigen Hirten und Ochsentreibern anbot. Aufgrund der Hitze tranken diese jedoch so viel, dass sie ihren Rausch mit einem Vergiftungsversuch verwechselten und Ikarus ermordeten. Sein Leichnam wurde im Wald verscharrt, wo ihn später sein kleiner Hund und seine Tochter Erigone fanden.

Visualisierung

Der Bärenhüter ist am Besten im Frühjahr zu sichten. Seine hellsten Sterne bilden eine Form, die an eine Eistüte erinnern. Verlängert man die Deichselsterne des großen Wagens erblickt man den rötlich leuchtenden Stern Arktur, der der hellste Stern des gesamten nördlichen Himmels ist. Das Sternbild befindet sich außerdem in der Nähe der Jungfrau, des Herkules und des Drachen.