Sternbild Aquila

 

Der helle Hauptstern Altair (Alpha Aquilae) des Sternbildes des Adlers (lat. Aquila) sorgt dafür, dass es leicht am Sommer- und Herbsthimmel zu finden ist. Der Name dieses Sterns stammt aus dem Arabischen und bedeutet „der herabstoßende Adler“. Auch die Babylonier und Sumerer nannten ihn den „Adlerstern“.

Mythologie

Laut der griechischen Mythologie spiegelt das Sternbild den Adler des Zeus wieder. Diesem wurden viele verschiedene Aufgaben auferlegt: Jeden Blitz, den Zeus auf die Erde warf, sollte der Adler wieder in den Himmel holen. Auch den jungen Ganymed entführte er aus Troja und flog ihn zum Olymp, der dort den Göttern dienen sollte. Außerdem sollte der Adler Zeus vor den Pfeilen des Amors schützen, um ihn von Liebeleien auf Erden abzuhalten. Wie viele Erzählungen belegen, konnte der Adler besonders dieser Aufgabe nicht nachkommen; wegen der Überforderung wurde er schließlich als Sternbild in den Himmel gesetzt.

Eine andere Version berichtet von dem Adler Ethon, der täglich von der Leber des gefesselten Prometheus fraß. Wegen seiner Unsterblichkeit musste dieser die Qualen erleiden, bis Herkules den Adler mit einem Giftpfeil tötete und Prometheus befreite.

Visualisierung

Passend zur Mythologie ist nördlich des Adlers das Sternbild des Pfeils zu finden. Im Westen ist es von Herkules und im Osten von dem Wassermann, der den Jüngling Ganymed darstellt, begrenzt. Mit 652 Quadratgrad erstreckt sich der Adler über beide Hemisphären und ist im Sommer und Herbst zu erkennen.