Die Astrologie der Maya

Die Astrologie der Maya

Titel Abzeichen

Maya-Astrologie

Die Kultur der Maya verwendete schon vor langer Zeit einen anderen Kalender als den, der normalerweise in der westlichen Welt bekannt ist. Das besondere an diesem Kalender: Er besteht nur aus 260 Tagen. In der Antike nutzen ihn die Völkerstämme der Maya von Mesoamerika, heutzutage wird er noch in Oaxaca und im Hochland von Guatemala angewendet.

Der Ursprung des mesoamerikanischen Kalenders basiert auf einem System, das für diese Region üblich war und etwa im 6. Jahrhundert v. Chr. begann. Die Mayas waren jedoch nicht die alleinigen Schöpfer dieses Kalenders. Die Aztekten nahmen die Grundelemente des mesoamerikanischen Kalenders auf, dokumentierten und verständlichten ihn so, dass wir ihn heutzutage verstehen können. Sie fertigten ihn bis zum Beginn des gregorianischen Kalenders mit einer hohen Präzision. Der Kalender wurde bis zum 21. Dezember 2012 entworfen, bis zu dem Tag, der als Ende der Welt definiert wurde.

Es gibt verschiedene Arten von Mayakalendern. Der bekannteste ist der heilige Kalender "Tzolkin". Dieser entspricht einem Zeitraum von 260 Tagen. Der Tzolkin wird mit dem 365-Tage-Kalender kombiniert, der allgemein als Sonnenzyklus bekannt ist. Er bildet einen synchronisierten Zyklus, der 52 Jahre andauert. Die Maya zogen zur Erstellung ihres Kalenders die Mondzyklen und auch den Zyklus der Venus (584 Tage) heran. Auch in der Maya-Astrologie wurden den bestimmten Daten verschiedene Tiere zugeordnet. Die Eigenschaften dieser Sternzeichen sind nachfolgend dargestellt:

Eidechse: 13. Dezember bis 9. Januar

Eidechsen sind unkompliziert und strahlen eine positive Energie aus. Unordnung oder gar Chaos können sie nicht ertragen. Ihre gute Stimmung ist ansteckend, sie haben einen besonders fröhlichen Charakter. Die Gesellschaft einer Eidechse ist immer ein Vergnügen. Obwohl sie von der Ordnung und Kontrolle besessen sind, tun sie selten etwas von sich aus. Sie mögen es, wenn andere dafür verantwortlich sind, alles bereit zu halten.

Affe: 10. Januar bis 6. Februar

Sie sind die Seele einer jeden Gruppe, geprägt von ihrem großen Sinn für Humor und ihrer optimistischen Lebenseinstellung. Affen sind sehr gesellig.

Falke: 7. Februar bis 6. März

Falken sind sehr scharfsinnig und haben eine dominante Persönlichkeit. Ihre Fähigkeit, in schwierigen Situationen gelassen zu bleiben, lässt sie bessere Lösungen finden und gute Vereinbarungen mit anderen Mitmenschen treffen. Sie unterscheiden sich von den anderen Tierkreiszeichen besonders durch ihre Ehrlichkeit.

Jaguar: 7. März bis 3. April

Der Jaguar ist das leidenschaftlichste Zeichen des Maya-Horoskops. Nichts ist für sie unmöglich, sie können sehr überzeugend sein. Jaguare lieben das Risiko und die Illegalität – je schwieriger das Ziel zu erreichen ist, desto mehr Emotionen erweckt es in ihnen.

Fuchs: 4. April bis 1. Mai

Füchse zeichnen sich durch ihre Solidarität und ihr Engagement für andere aus. Sie besitzen die Gabe zu helfen und sind sehr korrekte Menschen. Sie kämpfen für Gerechtigkeit und verteidigen ihre Rechte.

Schlange: 2. Mai bis 29. Mai

Schlangen sind sehr präsent, ihr Wesen ist sinnlich und kokett. Sie gehen mit viel Eleganz durchs Leben und bleiben dabei nie unbemerkt. Schlangen sind sehr kultiviert und ehrgeizig. Sie genießen die Einsamkeit und haben gerne ihren eigenen Raum.

Eichhörnchen: 30. Mai bis 26. Juni

Die Menschen dieses Sternzeichens sind fleißig und sehr zart. Sie haben einen guten Sinn für Humor. Ihre Freundlichkeit macht es ihnen leichter, Freunde zu finden, wo immer sie auch sind. Sie sind ausdrucksstark und Träumer.

Schildkröte: 27. Juni bis 27. Juli

Schildkröten lieben das Leben in ihrem Hause, genießen es allein zu sein, widmen sich aber auch gerne ihrer Familie. Sie bevorzugen die Ruhe und werden deshalb nur sehr selten extremen Aktivitäten nachgehen. Schildkröten sind besonders starke Liebhaber der Natur.

Fledermaus: 27. Juli bis 22. August

Als Führungspersönlichkeiten zeichnen sich die Fledermäuse besonders durch ihr Charisma aus. Sie haben ein besonderes Talent für die Lösung von Problemen. Klarheit ist eine Eigenschaft, die ihnen hilft, feste Ziele zu definieren und diese auch zu erreichen. Sie haben genug Energie und kennen keine Grenzen.

Skorpion: 23. August bis 19. September

Skorpione scheinen aufgeschlossen zu sein, sind aber in Wirklichkeit starr und vermeiden Veränderungen. Sie sind analytisch und berechnend. Sie können gut zuhören, aber sind sehr zurückhaltend, wenn es darum geht ihre eigene persönliche Geschichte zu erzählen. Sie sind aktiv und sprechen nur, wenn sie glauben, dass sie etwas Wichtiges beizutragen haben.

Hirsch: 20. September bis 17. Oktober

Hirsche sind sehr sensibel und sentimental. Sie leben von der Liebe und verteilen diese gerne. Im Gegenzug verlangen sie aber dasselbe von ihren Mitmenschen und sind daher emotional sehr anspruchsvoll. Sie brauchen ein Leben in Harmonie und Frieden. Hirsche sind aufrichtig und haben eine starke Willenskraft. Sie sind normalerweise sehr unschuldig, so sehr, dass sie manchmal ihre Naivität missbrauchen.

Eule: 18. Oktober bis 14. November

Eulen sind sehr gesellig und intuitiv. Sie sind auch von Natur aus klug und unersetzliche Berater. Sie sind meist sehr spirituell, das Wichtigste für sie selbst ist ihre innere Welt.

Pfau: 15. November bis 12. Dezember

Die Pfauen haben das Bedürfnis, sich von anderen abzuheben. Sie sind einzigartig und stellen dies immer wieder gerne unter Beweis. Als Extremisten gilt für sie entweder alles oder aber nichts. Mit dem Mittelmaß geben sie sich nicht zufrieden. Obwohl die Pfauen ein ruhiges Leben anstreben, sind sie von Natur aus kompliziert. Sie lieben es zu gewinnen und Aufgaben beim ersten Mal richtig zu erfüllen. Sie sind originell und unangepasst, weshalb sie leider zum Teil unzufrieden sind.

Der Tzolkin Maya-Kalender besteht aus 260 Tagen, die in zwei Zyklen unterteilt werden: Einmal sind es 13 Tage und einmal 20 Tage. Das Maya-Volk erkannte, dass es die Zeit als solche nicht messen konnte, sondern dass es nur die Qualitäten der Zeit sehen konnte. Sie entdeckten, dass jeder kin (= Tag) eine bestimmte Art von Energie trägt, die mit jedem Menschen interagiert. Das Geburtsdatum hat dabei besonders spezifische energetische Eigenschaften. Das Wissen um diese Eigenschaften kann uns helfen, unser Leben besser zu verstehen, anstatt ihm zu widersprechen. Tzolkin war der am weitesten verbreitete Mayakalender in Mesoamerika und diente der Steuerung des materiellen und geistigen Lebens.

Um das Tzolkin einer Person zu verstehen, ist es notwendig, in Serpentinenform Spalte für Spalte zu lesen. Als erstes wird darauf hingewiesen, dass die Zeit niemals die gleiche ist; es gibt gute und schlechte Zeiten, Gesundheit und Krankheiten, Zeiten des Überflusses und andere der Einschränkung. Die Messung findet zyklisch statt. Wenn der Kalender die Energiefrequenz der Zahl 260 erreicht hat, kehrt er zur Zahl 1 zurück. Den gleichen Zeitraum beträgt auch der Zyklus einer menschlichen Schwangerschaft. Durch die Zählung von Tzolkins können sich Frauen demnach auch ihrer Gefühle und Empfindungen bewusster werden. Um einen genaueren Messwert zu erhalten, ist allerdings eine tiefere Untersuchung erforderlich.

German (Austria)
German (Austria)