Das Jahrhundertereignis

 

Von Mitteleuropa, Afrika und Asien aus kann am 27. Juli 2018 ein Jahrhundertereignis beobachtet werden: Die längste totale Mondfinsternis! Ab circa 20:30 Uhr* tritt der Vollmond in den Kernschatten der Erde ein und ist circa zwischen 21:30 Uhr* und 23:15 Uhr* gänzlich verdunkelt. Mit 104 Minuten ist die kommende Mondfinsternis die bisher längste des 21. Jahrhunderts. Wegen der Brechung des Sonnenlichts in der Erdatmosphäre ist sogar eine rötliche Färbung des Mondes möglich. Gegen 00:20 Uhr* tritt der Mond wieder aus dem Kernschatten heraus.

In der gleichen Nacht treten noch zwei weitere Besonderheiten auf: Der Vollmond wird der kleinste dieses Jahres sein, da er sich mit 406.220 Kilometern Entfernung am erdfernsten Punkt befindet. Der Mars steht außerdem in Opposition, was bedeutet, dass die Erde den roten Planeten überholt und ihn ebenfalls in ihren Schatten stellt. Südlich vom Mond wird der Mars auffallend hell und nah zu sehen sein.

Was geschieht bei einer Mondfinsternis?

Bei einer Mondfinsternis wandert der Mond durch den Schatten, den die Erde durch die Beleuchtung der Sonne in das Weltall wirft. Wenn der Mond, die Sonne und die Erde auf einer geraden Linie liegen, kann es zu diesem Ereignis kommen. Es wird unterschieden zwischen dem Kernschatten, in dem das Sonnenlicht auf dem Mond völlig von der Erde verdeckt ist, und dem Halbschatten, in dem die Sonne nur zu einem Teil bedeckt ist.

*Alle Zeitangaben in UTC+2