Lyriden Sternschnuppen

 

Pünktlich zum Ostermontag beschert uns der Nachthimmel mit einem besonderen Spektakel: Die Lyriden-Sternschnuppen! Jedes Jahr zwischen dem 16. und 25. April sind die Lyriden aktiv, denn in diesem Zeitraum kreuzt die Erde die Umlaufbahn des Kometen C/1861 G1 (Thatcher). Seine Bruchstücke verglühen in der Erdatmosphäre, sodass sie in Form von strahlenden Sternschnuppen am Himmel zu erkennen sind. In der Nacht vom 22. auf den 23. April erreichen die Lyriden ihren Höhepunkt. Pro Stunde werden sich etwa bis zu 18 Sternschnuppen zeigen.

Der Punkt am Himmel, aus dessen Richtung die Sternschnuppen zu kommen scheinen – also der Radiant – befindet sich im Sternbild Leier. Deswegen sind sie auch am besten auf der Nordhalbkugel zu sehen, allerdings auch zum Teil in den mittleren Breiten der Südhalbkugel. Der lateinische Name der Konstellation „Lyra“ ist der Ursprung für die Bezeichnung des Sternschnuppenschauers.

Falls Sie das Naturereignis erleben wollen, sollten Sie daran denken, dass die Chancen erhöht werden, wenn Sie sich an einem dunklen Ort außerhalb der Stadt befinden. Achten Sie auch auf die Wettervorhersagen für Ihren Standort, Wolken verhindern leider die Sicht auf die Sternschnuppen.